Kann man mit Hypnose Nervenzellen beeinflussen?

Mit Hypnose Nervenzellen beeinflussen, geht das

Mit Hypnose-Coaching Nervenzellen beeinflussen
Durch Hypnose Sichtweise und Nervenzellen beeinflussen

Was wir auch immer sehen, hören, fühlen oder erleben, es sind die 100 Milliarden Nervenzellen in unserem Kopf, die dabei beteiligt sind. Heute wissen wir, dass unser Gehirn den Körper, die Seele, die Gesundheit oder Krankheit beeinflusst. Unser Gehirn ist in der Lage, sich neuen heilsamen Sichtweisen, wie durch Hypnose, sich diesen zu öffnen.

In der modernen Zeit können durch Hypnose viele Probleme, oder bei der psychischen Gesundheit, die Hypnose als alternative Methode eingesetzt werden.  Unser Gehirn ist das mächtigste Organ in unserem Körper. Die Placebo-Studien sind der beste Beweis, in denen Patienten aufgrund eines Glaubens, ihren Körper heilen.

Kann man mit Hypnose Nervenzellenbeeinflussen?

Hast du schon gewusst, dass heute zertifizierte Hypnosetherapeuten von der Zigarettensucht bis hin zu Hauterkrankungen alles behandeln? Verdauungsstörungen, Schmerzen, Kopfschmerzen, sowie das beruhigen der Patienten auf schmerzhafte medizinische Verfahren, einschliesslich zahnärztliche Verfahren und Chirurgie. Hier sprechen wir natürlich von der therapeutischen und klinischen Hypnose und nicht von der Bühnenhypnose.

Hypnose wurde in der Heilung seit langem verwendet. Die Hypnose-Geschichte für Heilung und medizinischem Nutzen geht zurück auf das alte Ägypten und das alte Griechenland. insbesondere um 1850 begangen Ärzte aus England, sie in der medizinischen Anwendungen zu verwenden. Siehe dazu auch den Blog-Artikel zur  Hypnose-Geschichte

Heilung – Hypnose bei Schlafstörung, sozialer Phobie, Magersucht, Depressionen, Tinitus und Immunstörungen sowie Hypnose als Narkotikum bei Augenoperationen.

Heilen mit Hypnose – Die Macht der inneren Bilder – ist das möglich?

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=aCsQISIe0SY[/embedyt] [embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=wrp0m5WO2cg[/embedyt] [embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=SwPR5ioN76Q[/embedyt]

Durch Scannen des Gehirns von Themen während der Hypnose konnten Wissenschaftler der School of Medication die neuronalen Veränderungen im Zusammenhang mit Hypnose erkennen.

Mit Hypnose Nervenzellen beeinflussen

Eine Studie identifiziert Gehirnbereiche, die während hypnotischer Trances verändert wurden

Kann man mit Hypnose Nervenzellenbeeinflussen

Stanford-Wissenschaftler entdeckten Veränderungen an drei Stellen des Gehirns, die auftreten, wenn Personen hypnotisiert werden.

Die Forscher untersuchten das Gehirn von 57 Personen während assistierter Hypnosesitzungen, vergleichbar mit denen, die wissenschaftlich genutzt werden könnten, um mit Stress und Angstzuständen, Beschwerden oder Verletzungen umzugehen. Einzigartige Bereiche des Gehirns haben tatsächlich Aktivität und Verbindung verändert, während jemand hypnotisiert ist, berichten sie in einer Forschungsstudie, die online am 28. Juli in Cortex veröffentlicht wurde.

„Hypnose ist die früheste westliche Art der psychiatrischen Therapie, sie wurde jedoch mit dem Pinsel aus hängenden Uhren und lila Umhängen geteert“, erklärte Spiegel, der die Professur für Medikamente bei Jack, Samuel und Lulu Willson innehat. „Tatsächlich ist es eine äußerst effektive Methode, um die Methode zu ändern, mit der wir unseren Verstand einsetzen, um das Verständnis und unseren Körper zu verwalten.“

Ungeachtet der wachsenden Aufmerksamkeit für die medizinische Fähigkeit der Hypnose wird jedoch wenig darüber gelernt, wie sie auf physiologischer Ebene funktioniert. Während Wissenschaftler früher tatsächlich das Gehirn von Personen gescannt haben, die eine Hypnose durchlaufen, wurden diese Forschungsstudien tatsächlich entwickelt, um die Auswirkungen der Hypnose auf Beschwerden, Sehvermögen und andere Arten des Verstehens und nicht den Zustand der Hypnose selbst zu identifizieren.

„Es gab eigentlich keine Forschungsstudien, in denen das Ziel darin bestand, nur zu fragen, was im Gehirn vor sich geht, wenn man hypnotisiert ist“, erklärte Spiegel.

Abschliessend die Studie zur Hypnose

Um die Hypnose selbst zu untersuchen, mussten Wissenschaftler zunächst Personen entdecken, die möglicherweise hypnotisiert wurden oder nicht. Nur etwa 10 Prozent der Bevölkerung werden normalerweise als „extrem hypnotisierbar“ eingestuft, während andere weniger in der Lage sind, in den tranceähnlichen Zustand der Hypnose zu gelangen.  

28. Juli 2016 Die Studie identifiziert Gehirnbereiche, die während hypnotischer Trances verändert wurden

Quelle: Stanford Medicine

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × drei =