Nonverbale Zeichensprache - was ist eine Suggestion

Was ist eine Suggestion

Zuletzt aktualisiert am 12. Mai 2020 by Roger Kaufmann

Was ist eine Suggestion in der Hypnose?

Was ist eine Suggestion
Was ist eine Suggestion

Der Begriff Suggestion leitet sich aus dem Lateinischen „suggerere“, wörtlich übersetzt mit „unterschieben“. Im Deutschen wird suggerieren eher mit einflüstern in Verbindung gebracht.

Definition was ist eine Suggestion:

  • Eine Suggestion ist eine Beeinflussung des Erlebens und Verhaltens einer Person unter Umgehung des rationalen, bewussten Urteils dieser Person.
  • Suggestibilität hängt von Persönlichkeit, Geschlecht, Alter und aktueller Situation ab.

Formen der Suggestion in der Hypnose

1. Autosuggestion: Selbstbeeinflussung, kann sowohl zu Wunschdenken und Fehlverhalten als auch zu therapeutischen erwünschten psychischen und somatischen Veränderungen führen.
2. Fremd- oder Heterosuggestion:

  • Beeinflussung durch andere Personen,  z. B. in Form der Hypnose;
  • Suggestionphänomene sind keineswegs auf das Gebiet der Hypnose begrenzt;
  • Suggestionen und Suggestionphänomene kommen meist unerkannt im alltäglichen Leben vor;
  • Bei jeder Kommunikation werden Suggestionen eingesetzt, so zum Beispiel gezielt in der Werbung oder auch in der Politik;
  • In der Familie finden immer zwangsläufig Suggestionen statt.

Was ist eine Suggestion-Therapie?

Die hypnotische Idee ist eine Erweiterung dieses Systems der normalen verbalen Kommunikation. In diesem Sinne hängen die Ergebnisse einer hypnotischen Idee von der Dynamik der Kommunikation und des Verhaltens ab.

Eine übliche Methode der Hypnotherapie besteht darin, dass der Therapeut gesprochene Tipps gibt, während sich das Subjekt in hypnotischer Trance befindet.

Was ist eine positive Suggestion?

Die ursprüngliche Idee der Suggestion kam vom Apotheker Emile Coue im frühen 20. Jahrhundert, als er das Placebo-Ergebnis entdeckte und wie es offensichtliche Verbesserungen bei seinen Kunden darstellte, als er sie lobte.

„Es geht mir jeden Tag in jeder Hinsicht besser und besser“ ist eine Variation eines Zitats des verstorbenen französischen Apotheker Emile Coue. Dies ist ein Beispiel für einen günstigen Vorschlag, die Therapeuten im Laufe der Jahre bei zahlreichen Kunden verwendet haben. 

Was ist eine positive Suggestion? – Beispiel: es geht mir jeden Tag in jeder Hinsicht besser und besser nach Emile Coue

Hypnose mit Suggestionsbehandlung – Wird auch als wissenschaftliche Hypnose bezeichnet

Suggestionstherapie ist das, worauf sich die meisten Menschen, bestehend aus Empfehlungen in der Presse und im Fernsehen beziehen, wenn sie über „Hypnotherapie“ sprechen.

Die Behandlung ist genauso, wie es sich anhört: Du wirst in einen extrem leichten hypnotischen Zustand versetzt (die Mehrheit der Menschen fühlt sich nicht einmal „hypnotisiert“), und während du in diesem schönen, ruhigen, entspannten Zustand bleibst, bietet Dir der Therapeut einige extrem an positiv formulierte Empfehlungen, die sich auf alle Symptome auswirken, mit denen Du zu kämpfen hast.

Zusätzlich zu den positiven Ideen wird Dir beigebracht, wie Du das von Dir bevorzugte Ergebnis vorstellen kannst, und du erhältst Techniken, um günstiger zu denken und zu handeln.

Was ist eine Suggestion-Therapie?

Therapiebalkon - Was ist eine Suggestion

Hier ein Beispiel: Falls Du Angst vor einer Fahrprüfung hast, erhältst Du Ideen wie „Du wirst Dich während Deiner Fahrprüfung ruhig, entspannt und unter voller Kontrolle fühlen“. Du wirst dann durch Ihre Fahrprüfung geführt (während Du im hypnotischen Zustand bleibst) und übst Deine Fahrfähigkeiten in einer ruhigen und entspannten Methode.

In der Tat würdest Du das gewünschte Ergebnis „üben“ (Deinen Test auf entspannte und selbstbewusste Weise bestehen), anstatt sich darüber zu ärgern, was fehlschlagen könnte.

Wenn Du die Sitzung verlässt (normalerweise ist nur eine Sitzung erforderlich), fühlst Du Dich äußerst positiv, ruhig und entspannt und fühlst Dich auf eine andere Art und Weise als die Umstände oder Anlässe, für die Du Rat gesucht hast.

Die Ideentherapie hat kurzfristige Auswirkungen (normalerweise einige Wochen bis einige Monate) und ist daher keine lebensverändernde Therapie. Es ist außergewöhnlich effektiv und kann außergewöhnlich effektiv sein, aber normalerweise nur für ein paar Wochen.

Aus diesem Grund ist diese Art der Therapie ideal geeignet, um die einfacheren Probleme und Symptome wie das Aufhören des Zigarettenrauchens, Untersuchungsnerven, Nagelkauen, Nerven vor dem Test, fliegenden Stress und Angstzustände, allgemeine Entspannung, zunehmendes Selbstvertrauen, zu behandeln.

Sprechnerven bei Hochzeitsevents, Nerven von Zahnärzten und Schlankheit. Die Suggestionstherapie ist normalerweise sofort zuverlässig und daher wären nur eine oder oft zwei Sitzungen erforderlich.

Wikipedia liefert zu, was ist eine Suggestion?

Der Begriff Suggestion wurde im 17./18. Jahrhundert eingeführt und bezeichnet die manipulative Beeinflussung einer Vorstellung oder Empfindung mit der Folge, dass die Manipulation nicht wahrgenommen wird oder zumindest zeitweise für das Bewusstsein nicht abrufbereit ist.

Etymologisch ist er zurückführbar auf das lateinische Substantiv suggestio, -onis, was so viel bedeutet wie Hinzufügung, Eingebung oder Einflüsterung, oder auf das lateinische Verb suggerĕre (zuführen, unterschieben).

Die Psychologie versteht unter Suggestion – der Begriff wurde erstmals von James Braid verwendet – eine Beeinflussungsform von Fühlen, Denken und Handeln. Abgrenzungen oder Unterschiede zu Nachbarbereichen werden dabei allerdings kaum thematisiert.

Es wird unterschieden zwischen der Autosuggestion und der Heterosuggestion, also der Beeinflussung durch sich selbst oder durch andere. Im Themengebiet der Hypnose stellen Suggestionen unmittelbar wirkende Eingebungen durch den Hypnotisierenden dar. Posthypnotische Suggestionen wirken hingegen erst nach der Hypnose, meist auf einen vorher festgelegten Hinweisreiz (z. B. ein Wort oder eine Geste).

Zu unterscheiden ist jedenfalls zwischen Suggestion als Akt bzw. Ergebnis, Suggestibilität als Bereitschaft jener Person, der suggeriert werden soll, und Suggestivität als Potenzial, eine Suggestion platzieren zu können. In diesem Verständnis von Suggestivität kann Suggestibilität dann auch als Auto-Suggestivität – freilich anhand eines äusseren Reizes – verstanden werden.
Die Begriffe „Suggestion“ und insbesondere die „Suggestibilität“ werden oft auch verwendet als Synonyme für Willensbeeinflussung, Machtausübung, Gutgläubigkeit, Beeinflussbarkeit und Willensschwäche.

Bereits vor Entwicklung der Psychoanalyse nutzte Josef Breuer Suggestionen, um Hysterie zu heilen. Die Symptome werden in dieser Technik durch Auflegen einer Suggestion bekämpft, wobei die Wirkung im Laufe der Zeit verblasst und die Behandlung erneuert werden muss.

Wer sich gerne mit hypnotischen Sprachmuster auseinander setzen möchte, hierzu auch das spannende Gratis E-Buch von Hans-Peter Zimmermann: Hypnose im Alltag – Hypnotische Sprachmuster in Politik, Verkauf und Werbung.

4 Kommentare

  1. Hallo Franz Josef Neffe

    Metapher sind wunderbare Möglichkeiten, ganz neue Dinge über ein Thema zu entdecken. Herzlichen Dank!
    Glücklicherweise gibt es Menschen die das Thema „Fremdbeeinflussung“ aufgreifen und früher oder später wird sich auch die breite Masse mit dieser „Fremdbeeinflussung“ auseinander setzen wollen.
    Ganz Interessant finde ich die Aufdeckungsarbeit von Vera F. Birkenbihl über „Fremdbeeinflussung“; wer sich für das Thema Fremdbeeinflussung interessiert, findet auf den folgenden Links einige kostenlose empfehlenswete Vorträge von Vera F. Birkenbihl:
    Viren des Geistes
    Menschen Beeinflussen
    Gehirne anknipsen??

    Liebe Grüsse

    Roger Kaufmann

  2. Wenn die römischen Legionäre die Ochsen, die den Karren zogen, fütterten, dann SUGGERIERTEN sie ihnen das Heu. Sie hielten dem Ochsen das Futter nicht über den Kopf sondern unters Maul. Dafür mussten sie „vom hohen Ross herab“ und sich bücken. Dafür fraß ihnen dann aber der Ochse buchstäblich „aus der Hand“. Das tun zweibeinige Ochsen auch, wenn man SUGGESTION verstanden hat.
    Die AUTO-SUGGESTION, also den EIGENEN Einfluss im Gegensatz zum fremden Einfluss, erforsche ich seit 35 Jahren. Autosuggestion ist also ganz enorm viel mehr als eine Selbstbeeinflussungstechnik. AUTOSUGGESTION ist, wie ich es in meinem DGAEHAT-Artikel bezeichnet habe, die vergessene Hälfte unserer Wirklichkeit. Sie ergänzt die Hetero-Suggestion als die „Kehrseite der Medaille“. Umso erstaunter muss man darüber sein, dass bei uns in Pädagogik, Theraöie, usw. bis hin zur Religion der EIGENE Einfluss fast vollkommen weg“rationalisiert“ und durch fremden Einfluss verdrängt ist. Noch besorgter muss einen machen, dass dieser existentlielle Mangel an EIGENEM Einfluss schon mangels Vergleichsmöglichkeit offensichtlich keinem mehr auffällt und niemand zu interessieren scheint. Da bei hat – wie oben ganz richtig erwähnt ist – alles in unserem Leben SUGGESTIVE WIRKUNG. Da ist es doch wohl verständlich, dass jeder sich wenigstens soviele Grundkenntnisse aneignen sollte, dass er damit über die Runden kommt. Guten Erfolg wünsche ich.
    Franz Josef Neffe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − zehn =