Religiöse Bedenken gegen die Hypnose

Religiöse Bedenken gegen die Hypnose?

Zuletzt aktualisiert am 6. Juni 2021 by roasch

Hypnose wurde bereits in frühem Christentum angewandt

Sind Religiöse Bedenken gegen die Hypnose gerechtfertigt?

Hypnose und Suggestionen wurden  bei vielen religiösen Zeremonien eingesetzt und spielten eine nicht unbedeutende Rolle im Christentum.

Beim Beten oder durch tiefes Nachdenken wird eine Art Trancezustand erreicht, wie es in der modernen medizinischen Hypnose verwendet wird. Sind religiöse Bedenken gegen Hypnose gerechtfertigt?

Auch Hippokrates  der griechische Arzt und Vater der Medizin beschäftigte sich mit dem Phämonem „Hypnose“ und bemerkte: wenn die Augen geschlossen sind, erkennt die Seele die Leiden des Körpers.

Alle Religionsstifter wie zum Beispiel Jesus beweisen durch ihr eigenes Beispiel den unschätzbaren Wert der Versenkung für die menschliche Selbsterkenntnis und der Heilung durch Suggestionen.

Religionsstifter, wie zum Beispiel Jesus – Religiöse Bedenken gegen die Hypnose?

Bei Sonnenuntergang ein Kreuz mit einem Hügel und der Aufschrift - Religiöse Bedenken gegen die Hypnose
Religiöse Bedenken gegen die Hypnose?

Genesis 2, Vers 21-22; „da liess Gott, der Herr einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, sodass er einschlief. Und er nahm eine von seinen Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch.“ Gott versetzte Adam in Hypnose, um ihn ohne Schmerzen die Rippe entnehmen zu können.

Sicherlich gibt es religiöse Bedenken gegen Hypnose und gegen die pesönlichkeitsfremden Hypnosemethoden (Hypnose und Suggestionen bei Folter und Gehirnwäsche).

Das sind beides sicherlich nicht die Methoden, die in einer seriösen Hypnosetherapie angewendet werden.

Pfarrer Werner Ebling – systemische Persönlichkeitsberatung, ein Hypnosetherapeut-Kollege, zeigt mit seiner seriösen Arbeit auf, dass es unbedenklich ist mit Hypnose zu arbeiten.
Von Hans-Peter Zimmermann und ihm gibt es einen Poadcast; ein ermuntertes Gespräch:

Pfarrer Werner Ebling war viele Jahre Seelsorger am Universitätsspital Zürich. Im Gespräch mit Hans-Peter Zimmermann erzählt er über die schlimmsten und die schönsten Momente, über sein Bild von Gott, über den Sinn des Lebens und den Sinn der Kirche.
Ein ermutigendes Gespräch, auch für erklärte Agnostiker!

Quelle: Werner J. Meinhold „Psychotherapie in Hypnose“, Hans-Peter ZimmermannHypnose-Geschichte

100 vor unserer Zeitrechnung soll der römische Kaiser Vespasian durch Hand auflegen geheilt haben, hier geht es zur spannenden Hypnose Geschichte.

Ein Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr S
    In meiner Ausbildungszeit war der ehemalige Pfarrer Werner Ebling auch dabei. Meine Ausbildung zum Hypnose Coach habe ich bei Hans-Peter Zimmermann absolviert, den ich im übrigen wärmstens empfehlen kann.

    Freundliche Grüsse

    Roger Kaufmann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − fünf =